Abschied von der Togoreise 2018

Liebe Besucher!

Die letzten beiden Wochen sind für Uschi und Markus wie im Flug vergangen.

Wir waren in Sevagan, um gemeinsam mit Francois Eklu, unserem ersten togoischen Mitglied, seine Dorfgemeinschaft und den Ort kennenzulernen, an dem er ein Waisenhaus errichten möchte. Perspektivisch haben wir ihm angeboten, dabei mitzuhelfen.

Davor gilt es allerdings, das REFED-Haus fertigzustellen – dafür stellen wir unmittelbar nach unser

Die neue gebaute Toilette in der Schule Sokodé.

er Heimkehr den in Togo fertig vorbereiteten Antrag bei der W.P. Schmitz Stiftung.

Wir haben außerdem die von uns unterstützte Schule E.P.P.L.O. besucht, die zwar noch auf ihre neuen Bücher warten, diese aber in den nächsten beiden Wochen erhalten, dann auch mit Foto.

Auch die Patenkinder konnte Uschi treffen – die Freude war groß nach fünf Jahren seit der letzten Begegnung.

In Sokodé konnten wir uns vom Zustand der dort von uns gebauten Schule überzeugen. Die neu errichtete Toilette steht und funktioniert!

Die Besuche im COA (Centre Omnitherapeutique Africain) haben ebenfalls Früchte getragen: Das Treffen mit Schulinspektoren Togos war so erfolgreich, dass diese das Thema Diabetesprävention nun in den Schulunterricht integrieren wollen.

Zum Abschluss unseres Aufenthalts hat uns noch der deutsche Botschafter in Lomé, Christoph Sander, bei sich zu Hause empfangen und sich über unsere Arbeit aufklären lassen.

Besuch von Uschi und Markus in Togo 2018

Besuch von Uschi und Markus in Togo 2018

Seit Samstag, 10. Februar sind Uschi König (1. Vorsitzende) und Markus Illigner (Mitglied) zu Besuch in Togo. In Lomé fand am Montag, 12. Februar ein Treffen mit REFED (Organisation Réseau Femmes et Développement des Savanes) statt. Der Togoverein e.V. freut sich sehr auf die Zusammenarbeit mit der zivilgesellschaftlichen Organisation. Das gemeinsame Vorhaben ist der Bau eines Frauenhauses in Dapaong in der Savannenregion Togos. Ziel dabei ist es, einen Zufluchtsort zu schaffen, die vor Zwangs- und Tausche fliehen. REFED arbeitet bereits seit 2004 in der Region und weiß Gesetz und Gerichte auf seiner Seite, allerdings fehlen adäquate Räumlichkeiten. Wir hoffen, mit dem Bau noch dieses Jahr beginnen zu können und benötigen dabei Ihre Unterstützung.

Weitere Gespräche und Patenschafts- sowie Schulbesuche stehen in den nächsten zwei Wochen an. Wir werden an dieser Stelle darüber berichten.